Fachbereich 8

Institut für Psychologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Kontakt

apl. Prof. Dr. Henning Schöttke

Klinische Psychologie und Psychotherapie
Klinische Psychologie und Psychotherapie
Knollstraße 15
49069 Osnabrück
Raum: 54/106

Tel.: +49 541 969-4757
Fax: +49 541 969-4028
Email: henning.schoettke@uni-osnabrueck.de

Sprechzeiten: Do 13.15 - 14.00 Uhr (vorlesungsfreie Zeit n. V.)

Lebenslauf

1983 Diplom in Psychologie
1988 Promotion in Psychologie
1989 Anstellung als Hochschulassisstent
1989 Abschluss der Verhaltenstherapieausbildung
1991 Anerkennung als Psychotherapeut/Verhaltenstherapie für Erwachsene, Gruppen und Kinder/Jugendliche (Teilnahme am Delegationsverfahren)
1994 Habilitation im Fach Psychologie
ab 1996 Listenplätze (C3/C4) an diversen Universitäten Deutschland
1996 Berufung auf C2 Professur an der Universität Osnabrück
1999 Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten
2000-2001 Mitglied Niedersächsischen Psychotherapeutenkammer (PKN)
1999 Berufung zum Leiter der Poliklinischen Psychotherapieambulanz der Universität Osnabrück

Schwerpunkte

Klinische Psychologie u. Psychotherapie
mit besonderen Schwerpunkten in:

Klinische Neuropsychologie
Schizophrenieforschung
naturalistische Psychotherapieforschung
Persönlichkeitsstörungen
Verhaltenstherapie - Ausbildung und Versorgung
Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie

Publikationen

2015

Sembill, A., Vocks, S. & Schöttke, H. (in Druck). Validierung des Fragebogens zur Evaluation von Psychotherapieverläufen (FEP). der Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie (PPmP).

Schöttke, H. , Flückiger, C., Goldberg, S., Eversmann, J. & Lange, J.  (eingereicht).  Predicting psychotherapy outcome based on therapist skill - A five-year follow-up study of a therapist group assessment. Psychotherapy Research.

Schöttke, H. & Giabbiconi, C.-M. (2015). Post-Stroke Depression and Post-Stroke Anxiety: Prevalence and Predictors. International Psychogeriatrics, 27(11), 1805-1812.

Hoyer, J., Velten, J., Benecke, C., Berking, M., Heinrichs, N., In-Albon, N., Lincoln, N., Lutz, W., Schlarb, A., Schöttke, H., Willutzki, U. & Margraf; J. (2015). Koordination der Forschung an Hochschulambulanzen für Psychotherapie: Status quo und Agenda. Zeitschrift für klinische Psychologie und Psychotherapie, 44(2), 80-87.

2014

Schöttke, H., Trame, L. & Sembill, A. (2014). Relevance of therapy goals in outpatient cognitive-behavioral and psychodynamic psychotherapy. Psychotherapy Research, 24(6), 711-723.

2013

Lange, J. & Schöttke,, H: (2013). Latente Klassen von Persönlichkeitsstörungen: Gruppenvergleiche und Psychotherapieverläufe. PPmP, 63 (9/10), 365-373.

2012.

Lange, J., Geiser, C. & Schöttke, H. (2012). Screening for Personality Disorders: A New Questionnaire and its Validation Using Latent Class Analysis. Psychological Test and Assessment Modeling, 54(4), 323-342

Wiedl, K. H., Waldorf, M. & Schöttke, H. (2012). Neurokognitiver Status oder Potential? Dynamisches Testen exekutiver Funktionen bei Schizophrenie. In R. Riemann (Hrsg.), 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Supplement to Psychological Test and Assessment Modeling (S. 439). Lengerich. Pabst

2011

Schöttke, H., Sembill, A., Eversmann, J ., Waldorf, M. & Lange, J. (2011). Therapieziele in der ambulanten kognitiv verhaltenstherapeutischen oder psychodynamischen Psychotherapie – notwendig oder irrelevant ? Zeitschrift für Klinische Psychologie u. Psychotherapie, 40(4), 257-266

Schöttke, H., Lange, J., Imholz, M. & Wiedl, K. H. (2011). Entwicklung eines Screening-Verfahrens zur Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen: Das Persönlichkeitsstörungs-Screening – Kurzform (PSS-K). Verhaltenstherapie, 21, 154-161

Schöttke, H., Eversmann, J., Lange, J., & Sembill, A., (2011). Treatment goals: Are they irrelevant or of clinical significance? Bern: 42st. International Meeting SPR 2011 Bern, Switzerland

Eversmann, J., Schöttke, H., Wiedl, K. H. & Rogner, J. (2011). Die Beobachtungsskala „Therapie-relevante interpersonelle Verhaltensweisen“ (TRIB) in der Auswahl von Teilnehmern der Psychotherapieausbildung. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40(1), 11-21

Schöttke, H., Küpers, B. & Wiedl, K. H. (2011). Zu den Möglichkeiten des erfolgreichen Alterns trotz körperlicher oder psychischer Erkrankung: Eine psychologische Perspektive. In H. Remmers (Hrsg.): Pflegewissenschaft im interdisziplinären Dialog. (S. 217-238) Göttingen: V & R, Bd. 1.

Waldorf, M., Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (2011). Akzeptanz und Engagement als salutogenetische Faktoren in der Behandlung von Menschen mit Psychose Erkrankungen. In H. Remmers (Hrsg.): Pflegewissenschaft im interdisziplinären Dialog. (S. 93-116) Göttingen: V & R

Waldorf, M., Pruß, L., Lüllmann, E., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2011). Subjektive Krankheitskonzepte und Krankheitsverhalten bei Patienten mit Schizophrenie-Diagnosen: Eine Anwendung des deutschen Illness Perception Questionnaire for Schizophrenia [Abstract]. Verhaltenstherapie, 21(Suppl. 1), S. 11.

Waldorf, M., Pruß, L., Mauentöbben, T., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2011). Gesundheitsverhalten und -kognitionen von Menschen mit Schizophrenie-Diagnosen [Abstract]. In Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.), Gesundheit im sozialen Wandel. Sonderausgabe des Informationsdienstes Altersfragen. Kongressprogramm und Abstracts des 10. Kongresses für Gesundheitspsychologie (31.08.-02.09.2011 in Berlin) (S. 123). Berlin: Fatamorgana.

Lange, L., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2011). Der Einfluss von Persönlichkeitsstilen auf die Effektivität einer verhaltenstherapeutischen oder psychodynamischen Psychotherapie. Bremen: 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in der Freien Hansestadt Bremen

Pruß, L., Wiedl, K. H., Schöttke, H. & Waldorf, M. (2011). »Irgendwas hab’ ich, aber was nur?« Subjektive Krankheitskonzepte bei Schizophrenie [Abstract]. In Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.), Gesundheit im sozialen Wandel. Sonderausgabe des Informationsdienstes Altersfragen. Kongressprogramm und Abstracts des 10. Kongresses für Gesundheitspsychologie (31.08.-02.09.2011 in Berlin) (S. 146). Berlin: Fatamorgana

Schöttke, H. & Eversmann, J. (2011). Prädiktive Überlegenheit von Einzelinterviews über ein Gruppen- Assessment in der Auswahl von Psychotherapiekandidaten ? Erste empirische Ergebnisse. Berlin: 29. Symposium der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Berlin (Kongressband)

2010

Eversmann, J., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2010). Haben interpersonelle Basiskompetenzen der Psychotherapeuten in Ausbildung einen Einfluss auf deren Therapieverläufe? In F. Petermann & U. Koglin (Hrsg.), Erklären – entscheiden – planen. 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (26. bis 30. September 2010 in Bremen). Abstracts (S. 323). Lengerich: Pabst.

Lange, J., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2010). Der Einfluss von Persönlichkeitsstilen und Persönlichkeitsstörungen auf die Effektivität einer verhaltenstherapeutischen oder psychodynamischen Psychotherapie. In F. Petermann & U. Koglin (Hrsg.), Erklären – entscheiden – planen. 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (26. bis 30. September 2010 in Bremen). Abstracts (S. 322). Lengerich: Pabst.

Schöttke, H., Eversmann, J., Lange, J., Reiffen, I., Sembill, A., Waldorf, M. & Wiedl, K. H. (2010). Therapieziele: Notwendige Irrelevanz oder klinisch bedeutsam? In F. Petermann & U. Koglin (Hrsg.), Erklären – entscheiden – planen. 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (26. bis 30. September 2010 in Bremen). Abstracts (S. 323). Lengerich: Pabst.

Schöttke, H. & Wiedl, K.H. (subm.). Störung der Kontextverarbeitung oder des Problemlösens: Warum scheitern schizophrene und Schädel Hirn Trauma Patienten beim Lösen des Turms von Hanoi? Zeitschrift für Klinische Psychologie u. Psychotherapie

Schöttke, H. (2010). Verhaltenstherapeutische Standardverfahren: Operante Methoden, Training sozialer Kompetenz und Selbstsicherheit, Stressbewältigungs- und Problemlösetraining. In W. Lutz (Hrsg.). Lehrbuch der Psychotherapie. Bern: Huber Verlag.

Schöttke, H. (2010). Kognitive Techniken. In W. Lutz (Hrsg.). Lehrbuch der Psychotherapie. Bern: Huber Verlag

Waldorf, M., Pruß, L., Großberndt, I., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2010). Schizophrenie als "Gehirnerkrankung"? Zur Wirkung explanativer Modelle auf stigmatisierende Einstellungen von Schülern. In F. Petermann & U. Koglin (Hrsg.), Erklären – entscheiden – planen. 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (26. bis 30. September 2010 in Bremen). Abstracts (S. 39-40). Lengerich: Pabst.


2009

Eversmann, J., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2009). Bedeutung der interpersonalen Kompetenz für den Ausbildungs- und Therapieerfolg angehender psychologischer Psychotherapeuten. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 38(1), 30.

Lange, J., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2009). Validierung eines Screening Verfahrens zur Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen: Das Persönlichkeitsstörungsscreening (PSS). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 38(1), 46.

Lutz, W., Schürch, E., Stulz, N., Schöttke, H., Rogner, J. & Wiedl, K. H. (2009). Entwicklung und psychometrische Kennwerte des Fragebogens zur Evaluation von Psychotherapieverläufen (FEP). Diagnostica, 55(2), 106-116.

Waldorf, M., Wiedl. K. H. & Schöttke, H. (2009). Interaktion von Positivsymptomatik und Einsicht in der Vorhersage von Depressivität bei Schizophrenie. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 38(1), 18-19.

Waldorf, M., Wiedl, K. H., & Schöttke, H. (2009). On the concordance of three reliable change indices: An analysis applying the dynamic Wisconsin Card Sorting Test. Journal of Cognitive Education and Psychology, 8(1), 52-62.

2008

Waldorf, M., Wiedl, K. H., & Schöttke, H. (2008). Der dynamische Wisconsin Card Sorting Test (WCSTdyn) in der Schizophrenie-Forschung: Reliabilitätsschätzungen und typologische Auswertungsmethoden. In P. Warschburger, W. Ihle, & G. Esser (Hrsg.), Seelisch gesund von Anfang an. Programm und Abstracts des 26. Symposiums der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (1. – 3. Mai 2008) (S. 268). Potsdam: Universitätsverlag.

Watzke, S. Brieger, P. Kuss, O., Schoettke, H. & Wiedl, K. H. (2008). Learning potential and rehabilitation outcome in schizophrenia: A longitudinal study. Psychiatric Services, 59, 248-255.

2007

Eversmann, J., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2007) Der Essanfall: Ursache oder Konsequenz negativer Affekte. Verhaltenstherapie, 17, 151- 157.

Waldorf, M., Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (2007). Verlaufsformen, Korrelate und Prädiktion der Einsicht von Rehabilitanden mit Schizophrenie [Abstract]. In Eberhard Karls Universität (Hrsg.), Abstracts des 25. Symposiums der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (17.-19. Mai 2008). Tübingen: Universitätsverlag

Wiedl., K. H., Waldorf, M., & Schöttke, H. (2007). Strategien zur Analyse komplexer kognitiver Beeinträchtigungen. In F. Linderkamp & M. Grünke (Hrsg.). Lern- und Verhaltensstörungen – Genese, Diagnostik & Intervention (S. 66-78). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

2006

Schöttke, H., Eversmann, J. & Wiedl, K. H. (2006). Affektregulatorische Funktion der Binge-Episode bei Bulimia Nervosa und Binge Eating Störung. Zeitschrift für Klinische Psychologie u. Psychotherapie, 35(3), 196-203.

Wiedl, K. H., Waldorf, M., Vogt, T. & Schöttke, H. (2006). Neurokognition, Krankheitsverarbeitung, Krankheitseinsicht und Störungsbewusstheit [Abstract]. In G. W. Alpers, H. Krebs, A. Mühlberger, P. Weyers & P. Pauli (Hrsg.), Wissenschaftliche Beiträge zum 24. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 64). Lengerich: Pabst.

Wiedl, K. H., Kemper, K. & Schöttke, H. (2006). Die Vorhersage günstiger und ungünstiger Behandlungsverläufe schizophrener Patienten unter Arbeitstherapie [Abstract]. In F. Lösel & D. Bender (Hrsg.). 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie: Humane Zukunft gestalten. Nürnberg, 17. bis 21. September 2006 (S. 411). Lengerich: Pabst.

2005

Wiedl, K. H., Kemper, K., Uhlhorn, S. & Schöttke, H. (2005). Welche schizohrenen Patienten verbessern sich unter Arbeitstherapie, welche nicht ? Ein Beitrag zur differentiellen Wirksamkeitsprüfung. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie, 73(11), 674-680.

Kemper, K., Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (2005). Ein Pilotprojekt zur Arbeitsrehabilitation schizophrener Patienten: Optimierung der arbeitstherapeutisch relevanten Variablen Neurokognition, Symptomatik und Motivation [Abstract]. Nervenarzt, 76(1), 29

2004

Wiedl, K.H., Schöttke, H., Green, M. & Nuechterlein, K. H. (2004). Dynamic Testing in Schizophrenia: Does Training Change the Construct Validity of a Test ? Schizophrenia Bulletin, 30(4), 703-711

2002

Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (2002). Vorhersage des Erfolgs schizophrener Patienten in einem psychoedukativen Behandlungsprogramms durch Indikatoren des Veränderungspotentials im Wisconsin Card Sorting Test. Verhaltenstherapie, 12, 90-96.

2001

Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (2001). Modelle verhaltensmedizinisch neuropsychologischer Rehabilitation am Beispiel der Aufmerksamkeitsstörungen und des visuellen Neglects. In K. Klauer (Hrsg.). Kognitives Training (S. 559-593). Göttingen: Hogrefe, 2. Aufl.

Schöttke, H., Springer, U., Grimsehl, A., Lütje, D., Loew, M.,. Wetzig, L., Brandes, U., Schlüter, S. & Wiedl, K. H. (2001). Perioden und Lebenszeitprävalenzen von affektiven und Angststörungen bei Patienten mit einem Schlaganfall. Zeitschrift für Neuropsychologie, 12(4), 256-263.

Wiedl, K.H, Schöttke, H. & Calero, D. (2001). Dynamic Assessment of Cognitive Rehabilitation Potential in Schizophrenic Persons and in Old People with and without Dementia. European Journal of Psychological Assessment, 17(2), 112-119.

Wiedl, K.H., Wienöbst, J. & Schöttke, H. (2001). Estimating rehabilitation potential in schizophrenic subjects. In H. D. Brenner, W. Böker & R. Genner (Eds.). The Treatment of Schizophrenia - Status and Emerging Trends (PP. 88-103). Bern: Hogrefe & Huber

Wiedl, K. H., Wienöbst, J., Schöttke, H. , Green, M. F. & Nuechterlein, K, F. (2001). Attentional Characteristics of Schizophrenia Patients Differing in Learning Proficiency on the Wisconsin Card Sorting Test. Schizophrenia Bulletin, 28(4), 687- 696.

2000

Schöttke, H. (2000). Leitstichwort „Verhaltenstherapie“ und weitere beschreibende Stichworte aus dem Bereich Verhaltenstherapie. In G. Wenninger (Hrsg.). Lexikon der Psychologie. Weinheim: Spektrum Verlag.

Schöttke, H. (2000). Arbeitsgedächtnis, Kontextinformation und Problemlösen mit dem Turm von Hanoi nach einer traumatischen Hirnschädigung. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 21(4), 304-318.

1999

Wiedl, K.H., Wienöbst, J., Schöttke, H. & Kauffeldt, S. (1999). Differentielle Aspekte kognitiver Remediation bei schizophrenen Erkrankten auf der Grundlage des Wisconsin Card Sorting Test. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 28(3), 214-219.
1998

Schöttke, H., Lander, H.-J. & Huth, M. (1998). Effektivität eines verhaltensmedi¬zinisch neuropsychologischen Aufmerk¬samkeitstrainings für Schlaganfallspatienten: Eine Prä-Posttest Analyse. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 6(3-4), 141-152.

1997

Schöttke, H., Südhoff, S. & Zint, E. (1997). Behandlungsmanual eines verhaltensmedi¬zinisch-neuropsycho¬logischen Aufmerksamkeitstrainings (VNA). Internet: http://www.psycho.uni-Osnabrück.de/fach/klinik/www/schoett/profil.htm

Schöttke, H. (1997). Rehabilitation von Aufmerksamkeitsstörungen nach einem Schlaganfall - Effektivität eines verhaltensmedizinisch neuropsychologischen Aufmerksamkeitstrainings. Verhaltenstherapie, 7(1), 21-33.

Schöttke, H. (1997). Morphologische Hirnveränderungen bei schizophrenen Menschen - Eine Metaanalyse der lateralen Ventrikelräume und der Frontallappen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 45(1), 67-97.

1996

Schöttke, H. (1996). Neuropsychologie der Minus- und Plussymptomatik. Eine Mehrebenenana¬lyse. Münster: LIT-Verlag

1995

Schöttke, H. Lübbers, T., Ackermann, B. & Wiedl, K. H. (1995). Kurztraining visuo-kognitiver Funktionen und Vorhersage von Beeinträchtigungen des alltäglichen Lebens nach einem Schlaganfall. Zeitschrift für Neuropsychologie, 6(1), 15-28.

Schöttke, H. (1995). Neuropsychologische Störungen der Planungsfertigkeit nach Hirnschädigung unterschiedlicher Ätiologie. In K. Pawlik (Hrsg.). Bericht über den 39. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Hamburg 1994 (S. 855). Göttingen: Hogrefe.

Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (1995). Principles of dynamic testing in the assessment of schizo¬phrenic patients. European Journal of Psychological Assessment, 11(1), 81.

Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (1995). Dynamic assessment of selective attention in schizophrenic subjects: The analysis of intraindividual variability of performance. In J. Carlson (Ed.). Advan¬ces in Cognition and Educational Practice: European Contributions to Dynamic Assessment (PP. 185-208). London: JAI Press Ltd.; Vol. 3.

1993

Schöttke, H. (1993). Schizophrene Patienten lernen elektronische Textverarbeitung: Zur Bedeutung von Informationsverarbeitung, Symptomatik und Zustandsangst. Verhaltenstherapie, 3(1), 35-43

Schöttke, H. (1993). Zur Störung der Intentionalität bei schizo¬phrenen und hirngeschädigten Patienten: Nosologische Spezifität und Validität. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 2(1), 17-26.

Schöttke, H. (1993). Zur Bedeutung von Störungen der Informations¬verarbeitung, der Sympto¬matik und der subjektiven Befindlichkeit Schizophrener für das Erlernen von elektronischer Textver¬arbeitung. In F. Tretter & F. Goldhorn (Hrsg.). Computer in der Psychiatrie (S.283-314). Heidelberg: Asanger Verlag

Schöttke, H., Mathes-von Cramon, G. & von Cramon, D. Y. (1993). Visuelle Reaktionszeiten bei Schädel-Hirn-Traumatikern: Reliabilität, Validität und nosologische Spezifität. Zeit¬schrift für Neuropsychologie, 4(1), 34-43.

Schöttke, H., Bartram, M. & Wiedl, K.H. (1993). Psychometric implications of dynamic assessment: A typological approach. In J. Hamers, A. Ruijssenaars & K. Sijtsma (Eds.). Learning Potential Assessment: Theoretical, Methodological and Practical Issues (PP. 153-174). Amsterdam: Swets & Zeitlinger.

Schöttke, H. & Wiedl, K.H. (1993). Neuropsychologisches Aufmerk¬samkeitstraining in der Rehabilitation von Hirnorganikern. In K. Klauer (Hrsg.). Kognitives Training (S. 273-294). Göttingen: Hogrefe

1991

Schöttke, H. & Wiedl, K.H. (1991). Kontrollierte und automatische Informationsverarbeitung bei Schizophrenen. Typikalitätslogische Erfassung, Verhaltens- und Symptomebene. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 20(4), 343-355.

Schöttke, H., Wiedl. K.H., & Haller, P. (1991). Visuelle Reakti¬onszeitverlangsamungen bei Schädel-Hirn-Trauma-Patienten. Zeit¬schrift für Klinische Psychologie, 20(3), 226-237.

1990

Schöttke, H. & Wiedl, K.H. (1990). Der Stationsbeurteilungsbogen (SBB) bei Patienten eines Landeskrankenhauses. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 19(1), 61-66.

Schöttke, H. (1990). Zur diagnostischen Erfassung von Planungs- und Problemlösestörungen nach einer traumatischen Hirnschä¬digung. In D. Frey (Hrsg.), Bericht über den 37. Kongreß der DGPs in Kiel 1990. Göttingen: Hogrefe, Bd.1, S. 129.

Wiedl, K.H., Haller, P., Schöttke, H. & Bals, C. (1990). Neuro¬psychologische Diagnostik und Behandlung von Schädel-Hirn-Trauma-Patienten in einem Städtischen Krankenhaus: Praxis¬bericht zu einem Modell regionaler Frührehabilitation. In Kuratorium ZNS (Hrsg.). Tagungs¬bericht 1. Symposium „Frührehabilitation für Hirnverletzte“. Eppingen: Kepnerdruck, S. 163-169

Schöttke, H., Wiedl, K.H. & Brandes, U. (1990). Elektronische Textverarbeitung in der beruf¬lichen Rehabilitation psychisch Kranker. In D. Reihl, A. Schubert, & W. Bungard (Hrsg.). Psycho¬soziale Betreuung im Arbeitsleben (S. 325-333). Mannheim: Ehrenhof Verlag.

Wiedl, K.H., Schöttner, B. & Schöttke, H. (1990). Krankheitsbe¬wältigung als Befolgung techno¬logischer Regeln: Eine Analyse des Bewältigungsverhaltens schizophrener Patienten. Zeit¬schrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 38(4), 334-341.

Wiedl, K.H. & Schöttke, H. (1990). Schizophrene Patienten lernen Textverarbeitung: Zur Auswir¬kung von Basisstörungen auf Verhal¬ten und Erleben. In D. Frey (Hrsg.). Bericht über den 37. Kongreß der DGfP in Kiel 1990. Göttingen: Hogrefe, Bd. 1, 158-159.

1988

Schöttke, H. (1988). Das Schädel-Hirn-Trauma. Defizite der Infor¬mationsverarbeitung und ihre Diagnose. Regensburg: Roderer Verlag.

Schöttke, H. (1988). Zusammenhänge zwischen Intelligenztest¬leistungen und Bearbeitungspro¬zessen in Experimenten zur Problemlösefähigkeit und mentalen Geschwindigkeit. In E. Eyferth (Hrsg.). Bericht über den 36. Kongreß der DGfP in Berlin 1988. Göttingen: Hogrefe

Schöttke, H. & Wiedl, K.H. (1988). Lerntestbatterie Schlußfol¬gerndes Denken (LTS). Testbe¬sprechung. Zeitschrift für Diffe¬rentielle und Diagnostische Psychologie, 9(3), 233-235.

Schöttke, H. & Wiedl, K.H. (1988). Die Erfassung intellektueller Defizite nach einem Schädel-Hirn-Trauma (SHT) mittels unter¬schiedlicher Reaktionszeitanalysen. In E. Eyferth (Hrsg). Bericht über den 36. Kongreß der DGfP in Berlin 1988. Göttingen: Hogrefe.

Schöttke, H. & Wiedl. K.H. (1988). Textverarbeitungsprogramme in der Rehabilitation chronisch psychisch Kranker. In A. Schubert, D. Reihl, & W. Bungard (Hrsg.), Chancen im Arbeits¬leben für psychisch Kranke. Modelle inner- und außerbetrieb¬licher Unterstützung (S. 363-367). Mannheim: Ehrenhof.

Wiedl, K., Schöttke, H. & Gediga, G. (1988). Zur Analyse von Performanzveränderungen im Rahmen dynamischer Testprozeduren: Die Anwendung der latenten Klassenanalyse. In K. Höck & M. Vorweg (Hrsg.). Fortschritte der klinischen Persönlichkeits¬psychologie und klinischen Psychodiagnostik (S. 142-151). Leipzig: Barth.

Wiedl, K.H. & Schöttke, H. (1988). Die Evaluation von Verände¬rungen der Stationsumwelt in einem Landeskrankenhaus. In F. Böcker & W. Weig (Hrsg.). Aktuelle Kernfragen in der Psychia¬trie (S. 284-298). Berlin Springer.

1987

Schöttke, H., Gediga, G. & Wiedl, K.H. (1987). Zeitcharakteristika als diagnostische Indika¬toren der Intelligenz. In F. Schaarschmidt (Hrsg.). Trends in der Psychodiagnostik. Berlin: Psycho¬diagnostisches Zentrum, Bd. 1, 126-134.

Warner, M., Wiedl, K., Schlippe von, A. & Schöttke, H. (1987). Scheidung aus der Sicht der Betroffenen sowie der mit Scheidung befassten Berufsgruppen. In A. von Schlippe, & J. Kriz (Hrsg.). Symposium Familientherapie. Kontroverses - Gemein¬sames (S. 106-115) Wildberg: Bögner-Kaufmann.

Wiedl, K., Schöttke, H. & Gediga, G. (1987). Reserven geistiger Leistungsfähigkeit bei geria¬trischen Psychiatriepatienten und bei Altenheimbewohnern: Eine Studie zur dynamischen Testdia¬gnostik. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 16(1), 1-14.

Wiedl, K. & Schöttke, H. (1987). Die Erfassung von Testperformanz, Performanzveränderungen und Hilfeverbrauch bei geriatrischen Gruppen mittels eines standardisierten diagnostischen Programms. In F. Reimer (Hrsg.). Gerontopsychiatrie im psychiatrischen Krankenhaus (S.77-92). Weinsberg: Weissenhof.

1986

Gediga, G. & Schöttke, H. (1986). Prädiktion unterschiedlicher Intelligenzindikatoren auf die Problemlöseleistung. In M. Amelang (Hrsg.). Berichte über den 35 Kongreß der DGfP in Heidelberg 1986. Göttingen: Hogrefe, Bd. 1, 209.

Schöttke, H. (1986). Die Wirkung der Übung auf den Problemlöseverlauf. Zeitschrift für experimentelle und ange¬wandte Psychologie, 33(3), 375-385.

Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (1986). Die Evaluation von baulichen Ver¬änderungen in einem Landes¬krankenhaus mit Hilfe des Stations-Beurteilungs-Bogen (SBB). Zentralblatt Neuro¬logie und Psychia¬trie, 245(8), 681.

1985

Tücke-Bressler, M., Gediga, G. & Schöttke, H. (1985). Die Analyse der Verteilungszeiten des Turm von Hanoi (TVH). In D. Albert (Hrsg.). Bericht über den 34. Kongreß der DGfP in Wien 1984. Göttingen: Hogrefe, Bd. 1, 278-279.

1983

Gediga, G., Schöttke, H. & Tücke, M. (1983). Problemlösen in einer komplexen Situation. Archiv für Psychologie, 135(4), 325-339.

Forschungsliteratur

Gediga, G. & Schöttke, H. (1982). Untersuchungen zum SAR-Test I. Arbeitsberichte Psychologische Methoden, Nr. 5. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Gediga, G. & Schöttke, H. (1982). Untersuchungen zum SAR-Test II. Arbeitsberichte Psychologische Methoden, Nr. 6. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Gediga, G. & Schöttke, H. (1982). Untersuchungen zum SAR-Test III. Arbeitsberichte Psychologische Methoden, Nr. 8. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Gediga, G. & Schöttke, H. (1982). Einige Prozeduren für Randomisierungstests. Arbeitsberichte Psychologische Methoden, Nr. 2. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Schöttke, H., Gediga, G. & Wiedl, K.-H. (1986). Methoden zur Erfassung kognitiver Strukturierungen bei Psychotherapeuten. Arbeitsberichte Psychologische Methoden, Nr. 17. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (1986). Die Evaluation von Veränderungen der Stationsumwelt in einem Landeskrankenhaus. Forschungsberichte, Nr. 54. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (1993). Dyanmic assessment of selective attention in schizophrenic subjects: The analysis of intraindividual variability of performance. Psychologische Forschungsberichte, Nr. 90. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Wiedl, K. H., Schöttke, H., Schramer, K. H. & Brandes, U. (1989). Zur Bedeutung von Basisstörungen Schizophrener für das Erlernen elektronischer Textverarbeitung. Psychologische Forschungsberichte, Nr. 71. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Wiedl, K. H., Wienöbst, J., Schöttke, H. & Kauffeldt, S. (1997). Kognitive Remediation und die Abschätzung des Rehabilitationspotentials schizophrener Patienten. Forschungsberichte, Nr. 113. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Zumvenne, G., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (1987). Psychische Probleme und Beratungsbedürfnisse Osnabrücker Studentinnen und Studenten. Forschungsberichte, Nr. 56. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Ackermann, B., Wiedl, K. H. & Schöttke, H. (1992). Zur Entwicklung dynamischer Testprozeduren für Patienten mit unilateralem zerebralen Insult. Forschungsberichte, Nr. 85. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Gediga, G. & Schöttke, H. (1984). Problemlösen und Komplexität. Forschungsbericht Nr. 40. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Gediga, G., Schöttke, H. & Tücke-Bressler, M. (1984). Problemlösen und Intelligenz. Psychologische Forschungsberichte, Nr. 34. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Gediga, G., Schöttke, H. & Tücke, M. (1982). Problemlösen in einer komplexen Situation. Psychologische Forschungsberichte, Nr. 27. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Gediga, G. & Schöttke, H. (1985). Zur Schätzung der automatischen, lokalen und globalen Anteile der Informationsverarbeitung beim Problemlösen. Arbeitsberichte Psychologische Methoden, Nr. 12. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Gediga, G., Schöttke, H. & Wiedl, K. H. (1987). Latente Klassenanalyse und die Erfassung von Performanzveränderung bei einer dynamischen Version des farbigen Matrizentests. Forschungsberichte, Nr. 57. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Schöttke, H. (1996). Morphologische Hirnveränderungen bei schizophrenen Menschen - Eine Metaanalyse der lateralen Ventrikelräume und der Frontallappen. Forschungsberichte, Nr. 110. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Schöttke, H., Gediga, G., Rogner, J. & Tücke, M. (1983). Stressverarbeitung und Leistung bei verschiedenen Typen von Problemlöseaufgaben. Psychologische Forschungsberichte, Nr. 31. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Schöttke, H. & Gediga, G. (1982). Psychologische Experimente auf Kleincomputern II. Arbeitsberichte Psychologische Methoden, Nr. 9. Osnabrück: Universität,

Schöttke, H. (1991). Visuelle Reaktionszeiten bei rechts-, linkshemisphärisch oder bilateral Hirngeschädigten Auswirkung von Alter und Aufgabenkomplexität. Psychologische Forschungsberichte, Nr. 80. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Wiedl, K. H., Bergmann, S. & Schöttke, H. (1988). Verteilungs-, Reliabilitäts- und Itemkennwerte des Farbigen Matrizentests (CPM) für den gerontologischen und geronto-psychiatrischen Bereich. Forschungsberichte, Nr. 62. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Wiedl, K. H., Schöttke, H. & Gediga, G. (1985). Zur Analyse von Performanzveränderungen im Rahmen dynamischer Testprozeduren: Die Anwendung der latenten Klassenanalyse. Forschungsberichte, Nr. 44. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.

Wiedl, K. H., Schöttke, H. & Gediga, G. (1985). Intelligenzleistung und kognitive Plastizität bei geriatrischen Psychiatriepatienten und bei Altenheimbewohnern. Forschungsberichte, Nr. 46. Osnabrück: Universität, Fachbereich Psychologie.