Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Was sind die Inhalte des Weiterbildungsangebotes ?

Inhalte Basis-Modul 1: Grundlagen und Methoden interkultureller Trainings

  • Grundlagen der interkulturellen Psychologie und der interkulturellen Kommunikation: Kulturbegriff, kulturelle Dimensionen, Diversitätsbegriff (verschiedene Dimensionen von Diversität)
  • Aspekte interkultureller Kompetenz,
  • Ziele/Zielgruppen, Inhalte und Designs interkultureller Trainings
  • Chancen, Grenzen und Risiken interkultureller Trainings
  • Lernpsychologische Grundlagen interkultureller Trainings: Auseinandersetzung mit gängigen didaktischen Modellen im Bereich interkultureller Trainings und Reflexion der Angemessenheit ihres Einsatzes.
  • Überblick, Erprobung und Diskussion exemplarischer Methoden des interkulturellen Trainings z.B. Simulationsübungen, Rollenspiele, Planspiele, Kommunikations- und Wahrnehmungsübungen, Cultural Assimilator

Inhalte Basis-Modul 2: Kultursensibilität in Interaktion und Kooperation

  • Grundlagen der Zusammenarbeit in interkulturellen Gruppen: Teamprozesse verstehen und begleiten, Auseinandersetzung mit Teamrollen und Teamentwicklung
  • Interkulturelle Beratung: Gesprächshaltungen und –techniken im interkulturellen Setting kennenlernen und erproben
  • Grundlagen der Moderation zur Stärkung der Potentiale interkultureller Teams

Inhalte Aufbau-Modul 3: Interkulturalität in Personal- und Organisationsentwicklung

  • Kultursensible Personalentwicklung und –auswahl: Möglichkeiten zur Integration kultursensibler Elemente
  • Strategische Einbettung und Dimensionen des Diversity Managements in Organisationen: Perspektiven auf Diversity, Typische Relevanzfelder und Merkmale
  • Vorbereitung und Begleitung von Auslandseinsätzen: Interkulturelle Anpassung und Unterstützung im Akkulturationsprozesses
  • Zielgruppenspezifische Konzeption von Trainingselementen
  • Vorbereitung des eigenen Transfer- und Praxisprojektes

Inhalte Aufbau-Modul 4: Trainerprofil und Integration

  • Vorstellen eigener Seminarkonzepte und Erfahrungsaustausch
  • Reflexion und Festigung des Wissenszuwachses aus dem Praxis- und Transferprojekt
  • Feedback zur eigenen TrainerInrolle
  • Erarbeitung eines eigenen Trainerprofils
  • Transfer in das eigene Arbeitsfeld