Fachbereich 8

Institut für Psychologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

HeaderPic

Psychotherapieweiterbildung

Die Universität Osnabrück bildet seit 1999 Psychotherapeutinnen und -therapeuten aus. In den Weiterbildungs-studiengängen wird eine umfassende, wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig in die Praxis eingebundene Ausbildung in Psychotherapie angeboten. Diese inte­grierte Ausbildung wird durch eine starke personelle und institutionelle Verknüpfung zwischen der Universität Osnabrück, dem Fachgebiet Klinische Psychologie und Psychotherapie sowie verschiedenen Praxiseinrichtungen der Region Osnabrück gewährleistet.

Wir bieten eine berufsbegleitende, 5 jährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin oder zum -therapeuten mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie an. Daneben wird auch die Ausbildung zur Kinder- und Jugend lichenpsychotherapeutin oder zum -therapeuten mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapieangeboten, die entweder als 3 jährige Vollzeitausbildung oder als berufsbegleitende 5 jährige Ausbildung zu absolvieren ist. Die Ausbildung umfasst entsprechend der staatlichen Ausbildungs und Prüfungsverordnungen (PsychThAPrV bzw. KJPsychAPrV) insgesamt mind. 4.200 Unterrichtsstunden mit folgenden Ausbildungsbestandteilen:

  • Theoretische und praktische Ausbildung
  • Praktische Tätigkeit
  • Selbsterfahrung und individuelle Schwerpunktsetzung

Weitere Informationen zur Ausbildung und Rahmenbedingengungen finden sich auf den Seiten der Psychotherapieweiterbildung.

Psychotherapieambulanzen

Sie haben Interesse an einer Psychotherapie? Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu Behandlungszugang und -angebot unserer Psychotherapieambulanzen für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche:

Psychotherapieambulanzen

Forschungsambulanz

Sie sind wissenschaftlich interessiert oder würden unsere Forschung gerne unterstützen, indem Sie an einer unserer wissenschaftlichen Studien teilnehmen? Im Folgenden finden Sie einen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte und bisherige Publikationen:

Forschungsambulanz