Fachbereich 8

Institut für Psychologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Absolventenbefragung

Warum Absolventenstudien?

Für die Durchführung von Absolventenstudien gibt es viele Gründe. Beispielsweise sind die dabei erhobenen Daten ein wichtiger Indikator für die Qualität der Hochschulausbildung. So verlangen Akkreditierungsagenturen die Durchführung von Absolventenstudien, da auf diese Weise die Zweckmäßigkeit der Curricula, das Angebot an Studiengängen, Bedarfsorientierung, Praxisnähe und Problembezüge an der Hochschule überprüft werden können.

Verschiedenen hochschulweiten Einrichtungen bieten die Informationen Erkenntnisse über Studien- und Berufsverläufe, die sie an die Studierenden weitergeben können. Ggf. kann auf Grundlage der Ergebnisse das Angebot des Schlüssel- und Zusatzqualifikationserwerbs erweitert werden.

Langfristig ist das Ziel des Projekts die hochschulweite Implementierung von Absolventenstudien in das Qualitätssicherungs- und Qualitätsentwicklungssystem der Universität Osnabrück. Wesentliche Erkenntnisse aus der Absolventenbefragung werden auch gerade für die neuen Studienabschlüsse (Bachelor, Master) erhofft.

Im Juni 2010 wurden die Ergebnisse einer Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung des Bologna-Prozesses in Niedersachsen veröffentlicht. Die Arbeitsgruppe, der auch die (damalige) Vizepräsidentin für Studium und Lehre, Frau Prof.in Dr. Martina Blasberg-Kuhnke angehörte, spricht sich hierin dafür aus, dass in die Studiengänge verstärkt Mobilitätsfenster eingebaut werden sollten und internationale Kooperationen der Hochschulen offensiver genutzt werden müssten, um die studiengangsbezogene Mobilität der Studierenden zu fördern. FAZ-Redakteur Jürgen Kaube regte bei seinem Vortrag am 20.10.2010 an der Uni Osnabrück an, den Bachelor-Studierenden in den Anfangssemestern mehr Orientierungsmöglichkeiten zu gewähren. In vielen der jetzigen Curricula seien sie sehr häufig dazu gezwungen, sich in einem sehr frühen Stadium spezialisieren zu müssen. Einen Denkanstoß in diese Richtung liefere das amerikanische College-Modell.

Datenschutz

Sowohl die Erstbefragung als auch die Wiederholungsbefragung der Absolventen werden unter strenger Einhaltung der Datenschutzbestimmungen und in enger Abstimmung mit der Datenschutzbeauftragen der Universität Osnabrück durchgeführt. Die erhobenen Adressen werden allein für Zwecke innerhalb des Absolventen-Projektes eingesetzt und separat von den Antworten im Fragebogen verwahrt. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben. Um genauere Informationen zum Ablauf des Projektes sowie damit verbundenen, datenschutzrechtlich relevanten Fragen zu erhalten, schauen Sie bitte in die FAQ.

Erstbefragung

Ablauf

Absolventenbefragung des Prüfungsjahrgangs 2016 von Oktober 2017 bis 15. Februar 2018

Von Oktober 2017 bis Mitte Februar 2018 werden die 2.199 Absolventinnen und Absolventen des Prüfungsjahrgangs 2016 (Abschluss im Wintersemester 2015/2016 und Sommersemester 2016) mit der Bitte kontaktiert, sich an der Absolventenbefragung der Universität Osnabrück zu beteiligen. Die Befragung richtet sich an die Absolventen/innen aller Fächer und Abschlussarten (Ausnahme: Promotion). Die Befragung wird ausschließlich über ein Online-Formular realisiert. Nach Abschluss der Befragung erfolgt die Eingabe und Aufarbeitung der Daten durch das Institut für angewandte statisti (ISTAT). Weitergehende Auswertungen werden anschließend durch die Servicestelle Lehrevaluation der Universität Osnabrück durchgeführt.

Fragebogen

Hier gelangen Sie zum Fragebogen der Erstbefragung.

Der Fragebogen enthält Fragen zu Studienverlauf, Berufseinstieg und -verlauf, zur Nutzung von erworbenen Kompetenzen sowie zur aktuellen Tätigkeit. Die Beantwortung der Fragen dauert etwa 45 Minuten. Seit dem WS 2015/16 wird zudem eine eigene Fragebogenvariante für Lehramtsstudiengänge angeboten. In den Befragungen der Wintersemester 2010/11 und 2011/2012 gab es zudem eine eigene Version für Promotionsabsolventen. Diese ging unter anderem den folgenden Fragen nach: Wie bewerten die Absolventinnen und Absolventen ihre Promotion in der Retrospektive? In welcher Weise hängen Promotion und Berufstätigkeit zusammen? Wie beurteilen die Absolventinnen und Absolventen den Kompetenzerwerb durch ihre Promotion und deren Nutzen im Berufsleben? Wie groß ist der Anteil an Führungskräften unter den Promovierten? Seit Mai 2011 werden die Promovierenden im Rahmen der Promovierendenbefragung ProFile des Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) befragt.

Befragungszeitpunkt

Da es nicht den Standard-Übergang in den Beruf gibt, gibt es auch für eine solche Absolventenbefragung keinen optimalen Erhebungszeitpunkt. Bei einer Erhebung ein bis zwei Jahre nach dem Abschluss kann davon ausgegangen werden, dass viele Absolventinnen und Absolventen bereits erste berufliche Erfahrungen gesammelt haben, sich aber auch noch gut an das zurückliegende Studium erinnern und dies bewerten können. Dieser Erhebungszeitpunkt steht zudem im Einklang mit einigen internationalen Standards (Niederlande, Norwegen, DZHW etc.), was zuverlässige internationale Vergleiche ermöglicht.

Gründe für Beteiligung

  • Das Ausfüllen des Fragebogens bietet Ihnen die Chance, Ihre eigenen Studienerfahrungen zu reflektieren.
  • Sie haben die Möglichkeit, der Universität Osnabrück ein Feedback zur Studiensituation zu geben.
  • Die Universität und Ihr Fachbereich werden sich mit Ihren Erfahrungen und Meinungen auseinander setzen.
  • Ihre Rückmeldung trägt bei zu einer kritischen Prüfung und Verbesserung…
    • des Studienangebotes und der Studienbedingungen,
    • der Beratungs- und Serviceeinrichtungen der Universität und
    • der Praxis- und Berufsorientierung des Studiums.
  • Sie geben nachfolgenden Studierendengenerationen die Chance, von Ihren Erfahrungen zu profitieren.
  • Auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich auch die Auswertungsergebnisse der Befragung.

Rücklauf

Bis zum Ende der letzten Befragung des Jahrgangs 2015 am 15.2.2017 haben sich insgesamt 956 Absolventinnen und Absolventen an der Befragung beteiligt, das sind 43,7% des Jahrgangs. Im Namen der Universität Osnabrück danken wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz herzlich!

Wiederholungsbefragung

Ablauf

Wiederholungsbefragung des Prüfungsjahrgangs 2013 von Oktober 2016 bis 15. Februar 2018

Parallel zur Befragung der Absolventen des Prüfungsjahrgangs 2016 findet im Wintersemester 2017/18 die mittlerweile siebte Wiederholungsbefragung eines Jahrgangs statt. In diesem Durchgang wird der Prüfungsjahrgang 2013 (Abschluss im Wintersemester 2012/13 und Sommersemester 2013) erneut befragt. Der Schwerpunkt der Wiederholungsbefragung liegt weniger auf einem Rückblick auf das Studium als auf der beruflichen Entwicklung, der Arbeitszufriedenheit und der beruflichen Mobilität sowie den Kompetenzen der Absolventen etwa vier bis fünf Jahre nach Studien- bzw. Promotionsabschluss. Von Oktober 2017 bis Mitte Februar 2018 werden die Absolventinnen und Absolventen des Prüfungsjahrgangs 2013 mit der Bitte durch das ISTAT kontaktiert, sich an der Wiederholungsbefragung zu beteiligen. Die Befragung richtet sich nur an diejenigen Absolventen/innen, die bereits an der Erstbefragung vor drei Jahren teilgenommen und zur erneuten Kontaktaufnahme ihr Einverständnis gegeben haben. Die Teilnahme wird über ein Online-Formular realisiert. Nach Abschluss der Befragung erfolgt die Eingabe und Aufarbeitung der Daten durch das Institut für angewandte Statistik (ISTAT). Weitergehende Auswertungen werden anschließend durch die Servicestelle Lehrevaluation der Universität Osnabrück durchgeführt.

Fragebogen

Der Fragebogen enthält Fragen zum Berufseinstieg, zum Bildungs- und Berufsverlauf und zur Arbeitszufriedenheit, zur Nutzung von erworbenen Kompetenzen sowie Fragen zu beruflicher Weiterbildung und beruflicher Mobilität. Enthalten sind damit zum einen zeitveränderliche Aspekte der beruflichen Entwicklung, die schon in der Erstbefragung erfasst wurden sowie neue Fragestellungen, die mit der Dauer der Beschäftigung relevanter werden. Zeitkonstante Aspekte der Erstbefragung werden nicht erneut erhoben (z.B. Angaben zum Studienverlauf, Situation nach Studienabschluss, erste Beschäftigung).

Befragungszeitpunkt

Vier bis fünf Jahre nach Studienabschluss werden die meisten Absolventen Berufserfahrungen gesammelt haben. Sie können Auskunft über ihre berufliche Entwicklung, die Anforderungen ihrer beruflichen Tätigkeiten und ihre eigenen erworbenen Kompetenzen geben. Insbesondere im Hinblick auf die Verbesserung der berufsorientierten Ausbildung oder zentrale Serviceangebote, wie etwa Berufsberatung oder andere Career-Services an der Universität Osnabrück, sind solche Informationen von großer Bedeutung.

Gründe für Beteiligung

  • Das Ausfüllen des Fragebogens bietet Ihnen die Chance, Ihre ersten Berufserfahrungen im Zusammenhang mit Ihrem Studiumzu reflektieren.
  • Sie haben die Möglichkeit, der Universität Osnabrück ein Feedback zur Angemessenheit der Ausbildung im Hinblick auf Ihre berufliche Tätigkeit zu geben.
  • Die Universität und Ihr Fachbereich werden sich mit Ihren Erfahrungen und Meinungen auseinander setzen.
  • Ihre Rückmeldung trägt bei zu einer kritischen Prüfung und Verbesserung …
    • des Studienangebotes und der Studienbedingungen,
    • der Beratungs- und Serviceeinrichtungen der Universität und
    • der Praxis- und Berufsorientierung des Studiums.
  • Sie geben nachfolgenden Studierendengenerationen die Chance, von Ihren Erfahrungen zu profitieren.
  • Auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich auch die Auswertungsergebnisse der Befragung.

Rücklauf

Bis zum Ende der Wiederholungsbefragung des Prüfungsjahrgangs 2012 am 15.2.2017 haben sich insgesamt 375 Absolventinnen und Absolventen beteiligt. Damit haben 46,5% derjenigen, die sich an der Erstbefragung im Wintersemester 2012/13 beteiligt hatten, teilgenommen. Im Namen der Universität Osnabrück danken wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz herzlich!