Fachbereich 8

Institut für Psychologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. Ursula Stockhorst

Institut für Psychologie
Allgemeine Psychologie II und Biologische Psychologie
Seminarstrasse 20
49074 Osnabrück
Raum: 15/220

Tel.: +49 541 969-4078
Fax: +49 541 969-4922
Email: ursula.stockhorst@uni-osnabrueck.de

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Lebenslauf

Prof. Dr. rer. nat. Ursula Stockhorst

1.     Ausbildung und Qualifikation

  • 07/1985     Diplom Psychologie, Universität Düsseldorf
  • 07/1992     Promotion (Dr. rer. nat.), Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.  Hauptfach: Psychologie; Nebenfächer: Experimentalphysik, Hirnforschung.                   
  • 02/2001    Habilitation, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Thema der Habilitationsschrift: Klassische Konditionierung bei der Gabe von Pharmaka: Experimentelle Grundlagenstudien und klinische Anwendung.


2.      Wissenschaftliche Laufbahn

Hauptamtliche Tätigkeiten

  • 1985-1987  Wissenschaftliche Hilfskraft in der Abteilung Entwicklungs- und Erziehungspsychologie, Universität Düsseldorf (08/85 bis 09/87) und am Institut für Medizinische Psychologie  Universität Düsseldorf (zwischen 07/86 und 09/87)
  • ab 10/1987 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medizinische Psychologie,  Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 
  • ab 10/1992 Wissenschaftliche Assistentin (C1) am Institut für Medizinische Psychologie, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • ab 10/2001 Hochschuldozentin (C2) am Institut für Medizinische Psychologie, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • ab 08/2005 Lehrstuhlvertretung der C4-Professur für Medizinische Psychologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Kommissarische Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Medizinische Psychologie
  • ab 05/2006  Professur (W2) für Allgemeine Psychologie II und Biologische Psychologie, Institut für Psychologie, Fachbereich


Visiting Professorship
Visiting Professor Obesity Research Center (ORC), University of Cincinnati School of Medicine, Direktor: Professor Stephen C. Woods


Assoziiertes Mitglied
Institut für Medizinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Forschungsaufenthalte

  • 11/1988   Department of Psychology (Prof. Dr. E. F. Fantino), University of California at San Diego UCSD, USA
  • 03/1998   Department of Psychology (Prof. Dr. S. C. Woods), University of Washington, Seattle, USA
  • 04/1999   Department of Psychiatry (Prof. Dr. S. C. Woods), University of Cincinnati Medical School, Cincinnati, Ohio, USA
  • 02/2003  Department of Psychiatry (Prof. Dr. S. C. Woods), University of Cincinnati Medical School, Cincinnati, Ohio, USA
  • 10/2010  Obesity Research Center (Prof. Dr. S. C. Woods), University of Cincinnati, Ohio, USA

 

3.     Gutachtertätigkeiten

Editorial Boards

seit 2003:  Mitglied im Editorial Board von Physiology & Behavior

  • 2008    TOP Reviewer: Physiology & Behavior 2007
  • 2014    Certificate of Excellence in Reviewing: Physiology & Behavior 2013


Gutachten für Institutionen (Auswahl)
  • Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD): Einzelgutachten und seit  2013 Mitglied in der Auswahlkommission: Großbritannien, Irland und Nordeuropa Nordische Länder
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Netherlands Organisation for Scientific Research (NOW)
  • Schweizerischer Nationalfond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
  • Studienstiftung des Deutschen Volkes


Ad-hoc Reviewer in Fachzeitschriften (nur international)

Acta Diabetologia,  Acta Psychologica, Annals of Behavioral Medicine,  Behavioral and Brain Functions, Behavioural Brain Research,  Biological Psychiatry, Biological Psychology, BioMed Central Neuroscience,  BioMed Research International, British Journal of Pharmacology, Cognition and Emotion,  Diabetes,  Diabetes, Obesity and Metabolism, Diabetologia, Experimental Brain Research, Frontiers in Psychology, Hormone and Metabolic Research, Human Brain Mapping,  International Journal of Psychophysiology, Integrative Physiological & Behavioral Science,  Journal of Psychosomatic Research,  Learning and Behavior, Learning and Motivation, NeuroImage, Neuropsychobiology, Neuropsychopharmacology,  Pain, Physiology & Behavior, Progress in Neuro-Psychoneuroendocrinology, Psychopharmacology & Biological Psychiatry, Psychoneuroendocrinology, Psychoneuropharmacology, Psychosomatic Research, Stress

  
4.     Funktionen und Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

Funktionen in Fachgesellschaften

  • Okt 2002 - Jan 2015Mitglied der Sprechergruppe der Fachgruppe “Biologische Psychologie und Neuropsychologie“ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Dez 2008 - Jan 2015:  Sprecherin der Fachgruppe „Biologische Psychologie und    Neuropsychologie“ der DGPs
  • seit 2011: Mitglied des Vorstands der Gustav Adolf Lienert Stiftung
 

 Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

  • American Psychological Association (APA): International Affiliate
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs),
    •       Fachgruppe Allgemeine Psychologie
    •       Fachgruppe Biologische Psychologie und Neuropsychologie
  • Deutsche Gesellschaft für Psychophysiologie und ihre Anwendung (DGPA)
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP)
  • The Pavlovian Society

 

5.     Wichtigste  Drittmittelprojekte


2006-2012:  „Stressreaktionsprofil und –determinanten in simulierten  Notfallsituationen: Studien im Simulationszentrum Düsseldorf“. Erstantragstellerin: Prof. Dr. Ursula Stockhorst; Mitantragsteller: Prof. Dr. Renate Deinzer (Gießen); Apl.-Prof. Dr. Olaf Picker (Düsseldorf). (DFG STO 323/2-1).

2010: Forschungspool der Universität Osnabrück, Anschubfinanzierung: „Stress, Geschlecht und Lernen: Effekte der Stressexposition auf grundlegende  Lernprozesse der Furcht- und Lidschlagkonditionierung bei Männern und   Frauen“.

2005-2009: „Insulin im ZNS: Effekte auf Nahrungsaufnahme, Gedächtnis und Stoffwechselparameter bei Gesunden und in klinischen Gruppen“.  (DFG STO 323/1-2).

2001: Mitantragsteller im HBFG-Antrag "Patientensimulator" der Klinik für Anästhesiologie; Universitätsklinikum Düsseldorf      (Hauptantragsteller: PD Dr. Thomas Scheeren, Klinik für Anästhesiologie). 

2000-2003: The Wellcome Trust, London, England Status eines “Collaborator on a Grant”. Titel: “Alleviation of conditioned nausea:   Clinical and laboratory studies”. Hauptantragsteller: Prof. Dr. G. Hall, Department  of Psychology, University of York, Heslington, York, UK.

1996-2003: "Klassische Konditionierung blutzuckerverändernder Manipulationen beim Menschen“ (DFG STO 323/1-1)

 

6.     Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung (nur seit 2006, Universität Osnabrück)
 
  • seit 05/2006:   Mitglied im Promotionsausschuss des Fachbereichs Humanwissenschaften der Universität Osnabrück
  • 05/ 2006–04/2007: Mitglied in der Fachkommission der Lehreinheit Psychologie (bis April 2007)
  • seit 05/ 2007: Mitglied im Institutsrat des Instituts für Psychologie der Universität Osnabrück
  • 04/ 2008-03/2010 seit 04/2014:   Mitglied im Fachbereichsrates des Fachbereichs Humanwissenschaften der Universität Osnabrück
  • 04/2010- 03/2014: Mitglied im Senat der Universität Osnabrück
  • seit 04/2014: Stellvertretendes Mitglied im Senat der Universität Osnabrück
  • seit 08/2008-2013: Mitglied im NaWi  Board des „Zentrums für Promovierende der Universität Osnabrück ZePrOs".
  • seit 2013: Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des ZePrOs (nun „Zentrum für Promovierende und   promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler“), zugleich Tätigkeit als Wissenschaftlicher Beirat  im „Mentoringprogramm der Universität Osnabrück“
  • seit 03/2010: Mitglied der Ethikkommission der Universität Osnabrück 



7.   Ausgewählte Eingeladene Vorträge (International und National) - Invited talks

17.09.1992
Conditioned responses to chemotherapy treatment. Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, Department of Behavioral Medicine (Prof. Dr. W. H. Redd), New York, NY, USA.

11.02.1998
Classical conditioning of insulin- and glucose effects. Department of Experimental Abnormal Psychology (Prof. Dr. Anita Jansen), University of Maastricht, NL.

26.03.1998
Classical conditioning of insulin and glucose effects in humans. Department of Psychology (Prof. Dr. Stephen C. Woods),
University of Washington, Seattle, USA

 05.04.1999
Conditioning of Metabolic Responses. Department of Psychiatry (Prof. Dr. Stephen C. Woods) University of Cincinnati Medical Center, Cincinnati, Ohio, USA.

11.12.2001
Konditionierte Übelkeit bei Rotation und Chemotherapie: Entstehungsbedingungen und Therapie. Vortrag am Lehrstuhl für Psychologie I. für Biologische und Klinische Psychologie der Universität Würzburg.


04.10.2002                
Insulin und kognitive Funktionen. Vortrag im Rahmen des Satellitensymposiums: Macht Insulin schlank und intelligent? 18. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft, Dresden, 03.-05.10.2002.

21.02.2003
Intranasally administered insulin in healthy humans: Unconditioned and conditioned effects. Department of Psychiatry, Obesity Research Center (Prof. Dr. Stephen C. Woods) University of Cincinnati Medical Center, Cincinnati, Ohio, USA

12.03.2003
Insulin im ZNS: Konditionierungsexperimente mit intravenöser und intranasaler Gabe beim Menschen. Institut für Medizin. Forschungszentrum Jülich.


30.06.2003
Insulin und ZNS: Unkonditionierte und konditionierte Effekte beim Menschen. Vortrag am Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie,  Eberhard Karls Universität Tübingen.

07.12.2004
Funktionen von Insulin im ZNS. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums des Instituts   für Psychobiologie und Verhaltensmedizin an der Universität Gießen e.V.


26.05.2006
Effekte zentral wirksamen Insulins auf Essverhalten, Hormone und kognitive Funktionen. Eingeladener Vortrag im Rahmen des Symposiums: Zentrale Wirkungen von Insulin. 41. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Leipzig. 24.-27.05.2006.

15.03.2007
Allgemeine Psychologie II und Biologische Psychologie in Osnabrück: Lehre und Forschung. Universitätsgesellschaft Osnabrück .

30.01.2008
I
nsulin im ZNS. Vortrag im Kolloquium des Zentrums für Psychosomatische Medizin, Universität Gießen.

10.04.2008
Insulin im ZNS: Effekte auf das Essverhalten, Lernen, Gedächtnis und Hormone. Vortrag bei der 52. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung, Magdeburg, 10.-12.04.2008.

16.12.2009
Insulin im ZNS: Psychische und endokrine Effekte intranasal verabreichten Insulins beim Menschen. Kolloquium der Abteilung Biopsychologie du Neuroergonomie, Institut für Psychologie, TU Berlin.

08.05.2010
Insulin, Geschlecht und Gehirn – Differentielles Wirkprofil intranasalen Insulins. Forschungskolloquium der Klinik für  Innere Medizin IV,  Klinik für Psychosomatische Medizin, Universitätsklinikum Tübingen.

19.10.2010 
Intranasal insulin in men and women -  a tool to examine CNS-mediated effects of insulin. Talk presented in the Seminar Series “Neuroendocrinology of Obesity and  Stress”. University of Cincinnati, USA.

 27.10.2010
Intranasal insulin: a model to assess brain effects of insulin. Talk presented at the  Humboldt Kolleg “Physiological Science”, 27.-28.10.2010.
Havanna, Cuba.

18.11.2010
Insulin and the brain: Effects of intranasal insulin on food intake, hormones and memory. Departmental Colloquium Clinical Physiology. Department of Psychology, Psychobiology I, University of Trier.


15.03.2011
Insulin and the brain: Effects of intranasal insulin on food-intake, hormones, and  memory.
Kolloquium, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI), Mannheim.

25.06.2011
Presidential Address „Insulin, Gehirn und Geschlecht – Effekte intranasal verabreichten Insulins bei Männern und Frauen“.
Tagung Psychologie und Gehirn, Heidelberg, 23.-25.06.2011.

26.11.2011
Effects of intranasal insulin in healthy humans: Unconditioned and conditioned effects.
Winter School on Memory, SFB Plasticity and Sleep, Lübeck.

28.06.2012
Effekte intranasal verabreichten Insulins auf Essverhalten, Hormone und Gedächtnis. Biolloquium der Technischen Universität München (Vortragsreihe zu aktuellen Themen der Biowissenschaften).

15.02.2013
Stress in (simulierten) anästhesiologischen Notfallsituationen: Auslöser, Reaktionsmuster und Lösungsansätze. 23. Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege Bremen.

10.05.2013
Insulin im ZNS: Unkonditionierte und konditionierte Effekte von intranasalem Insulin auf endokrine Parameter, Essverhalten und Gedächtnis bei Gesunden. DGVM (Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin). Gastsymposium beim 31. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Trier, 2013.

05.03.2014
Insulin im ZNS: Unkonditionierte und konditionierte Effekte von intranasalem Insulin. Eingeladener Vortrag Universität Zürich. Institut für Psychologie. Klinische Psychologie und Psychotherapie (Einladung: Prof. Dr. Ulrike Ehlert). 

27.06.2014
Gehirn, Hormone und Verhalten. Universität Düsseldorf. Haus der Universität. Vortrag in der Reihe: „Auf den Spuren des Erfolgs. Naturwissenschaflerinnen".

11.07.2014
Insulin in the CNS: Effects of intranasal insulin on food intake, metabolism and memory in healthy humans and clinical implications. Neuroscience Colloquium 2014, Charité Berlin, NeuroCure Clinical Research Center.  

 05.11.2015
Insulin in the CNS: Unconditioned and conditioned effects of insulin on metabolism, food intake, and memory in humans. Symposium on psychoneurobiological conditioning. Leiden University, Health, Medical and Neuropsychology Unit.

 

 

Schwerpunkte

 
Klassische Konditionierung

  • Klassische Konditionierung (Akquisition und Extinktion) von Furcht beim Menschen: Effekte von Stress und Stressreaktionsmediatoren; Bedeutung von Sexualhormonen (Östradiol, Progesteron) vs. Kontrazeptiva und Zyklusstand
  • Klassische Konditionierung pharmakologischer Reaktionen (klassische Konditionierung von endokrinen Parametern und Symptomen; Essverhalten bei Gabe von Insulin und Glukose; Konditionierung von Symptomen und immunologischen Reaktionen im Rahmen der Chemotherapie von Krebspatienten und bei Rotation [Gesunde]); Konditionierung und rotationsinduzierte Übelkeit als Modell für chemotherapieinduzierte Übelkeit und verhaltenstherapeutische Interventionen.


Insulin im ZNS
  • Effekte von intranasal verabreichtem Insulin auf Blutzuckerregulation, Hormone, Essverhalten und Körpergewicht, Gedächtnis und Befindlichkeit)
  • Insulin und Geruchswahrnehmung
  • Geruchs- und Geschmackswahrnehmung unter metabolischer Kontrolle


Funktion und Effekte von Östrogen und Progesteron im ZNS
  • Reproduktion deklarativer Gedächtnisinhalte unterschiedlichen emotionalen Gehalts (emotional negativ vs. neutral) in unterschiedlichen Zyklusphasen frei-zyklierender Frauen und bei Kontrazeptivaeinnahme


Stress und Stressreaktionsprofile in anästhesiologischen Notfallsituationen

Publikationen

Publikationen

 

I.     Peer-reviewed Journals

Stockhorst, U. & Antov, M. A. (2016). Modulation of fear extinction by stress, stress hormones and estradiol: a review. Frontiers in Behavioral Neuroscience, 9:359.  doi: 10.3389/fnbeh.2015.00359.

Hall, G., Stockhorst, U., Enck, P. & Klosterhalfen, S. (2016) Overshadowing and latent inhibition in nausea-based context conditioning in humans: theoretical and practical implications The Quarterly Journal of Experimental Psychology, 69.1227-1238.

Antov, M. I., Melicherová, U. & Stockhorst, U. (2015). Cold pressor test improves fear extinction in healthy men. Psychoneuroendocrinology, 54, 54-59.

Antov, M. I. & Stockhorst, U. (2014). Stress exposure prior to fear acquisition interacts with estradiol status to alter recall of fear extinction in humans. Psychoneuroendocrinology, 49, 106-118.

Stockhorst, U., Hall, G., Enck, P. & Klosterhalfen, S. (2014). Effects of overshadowing on conditioned and unconditioned nausea in a rotation paradigm with humans. Experimental Brain Research, 232, 2651–2664.

Antov, M. I., Wölk, C. & Stockhorst, U. (2013). Differential impact of the first and second wave of a stress response on subsequent fear conditioning in healthy men. Biological Psychology, 94, 456-468.

Stockhorst, U. (2013). Stress in (simulierten) anästhesiologischen Notfallsituationen: Auslöser, Reaktionsmuster und Lösungsansätze. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung, 1, 179-183.

Keitel, A., Ringleb M., Schwartges I., Weik, U., Picker, O., Stockhorst, U., Deinzer, R. (2011). Endocrine and psychological stress responses in a simulated emergency situation. Psychoneuroendocrinology, 6, 98-108.

Stockhorst, U., de Fries, D., Steingrueber, H.-J. & Scherbaum, W. A. (2011). Unconditioned and conditioned effects of intranasally administered insulin vs placebo in healthy men: a randomised controlled trial. Diabetologia, 54, 1502-1506.

Stockhorst, U., Huenig, A., Ziegler, D. & Scherbaum, W. A. (2011). Unconditioned and conditioned effects of intravenous insulin and glucose on measures of heart rate variability in healthy men. Physiology & Behavior, 103, 31-38.

Stockhorst, U., Kirsch, P., Born, J. (2011). Psychologie nicht ohne Biologie – Antworten auf eine (rhetorische?) Frage. Psychologische Rundschau, 62, 116-119.

Stockhorst, U. (2008). Supportive therapeutic techniques in high-emetogenic cancer chemotherapy. Klinische Pädiatrie, 220, 330-332.

Stockhorst, U., Enck, P. & Klosterhalfen, S. (2007). Role of classical conditioning in learning gastrointestinal symptoms. World Journal of Gastroenterology, 13, 3430-3437.

Stockhorst, U., Steingrüber, H. J., Enck, P. & Klosterhalfen, S. (2006). Pavlovian conditioning of nausea and vomiting. Autonomic Neuroscience: Basic and Clinical, 129, 50-57.

Klosterhalfen, S., Kellermann, S., Pan F., Stockhorst, U., Hall, G., & Enck, P. (2005). Effects of ethnicity and gender on motion sickness susceptibility. Aviation, Space, and Environmental Medicine, 76, 1051-1057.

Klosterhalfen, S., Kellermann, S., Stockhorst, U., Wolf, J., Kirschbaum, C., Hall, G., & Enck, P. (2005). Latent inhibition of rotation chair-induced nausea in healthy male and female volunteers. Psychosomatic Medicine, 67,335-340.

Stockhorst, U. (2005). Classical conditioning of endocrine effects. Current Opinion in Psychiatry, 18, 181-187.

Stockhorst, U., & Klosterhalfen, S. (2005). Lernpsychologische Aspekte in der Psychoneuroimmmunologie (PNI). Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 55, 5-19.

Stockhorst, U., de Fries, D., Steingrueber, H.J. & Scherbaum, W.A. (2004).  Insulin and the CNS: effects on food intake, memory, and endocrine parameters and the role of intranasal insulin administration in humans. Physiology & Behavior, 83, 47-54.

Stockhorst, U., Mahl, N., Krueger, M., Huenig, A., Schottenfeld-Naor, Y., Huebinger, A.,  Berresheim, H.-W., Steingrueber, H.-J.,  & Scherbaum, W. A. (2004). Classical conditioning and conditionability of insulin and glucose effects in healthy humans. Physiology & Behavior, 81, 375-388.

Stockhorst, U. & Pietrowsky, R. (2004). A special section on olfactory perception, communication, and the nose-to-brain pathway. Physiology & Behavior, 83, 1-2.

Stockhorst, U. & Pietrowsky, R. (2004). Olfactory perception, communication, and the nose-to-brain pathway. Physiology & Behavior, 83, 3-11.

Campbell, B. A. & Stockhorst, U. (2000). Preface. Behavioural Brain Research, 110, 1.

Exton, M. S., von Auer, A. K., Buske-Kirschbaum, A., Stockhorst, U., Göbel, U. & Schedlowski, M. (2000). Pavlovian conditioning of immune function: animal investigation and the challenge of human application. Behavioural Brain Research, 110, 129-141.

Klosterhalfen, S., Rüttgers, A., Krumrey, E., Otto, B., Stockhorst, U. , Riepl, R. L., Probst, T. & Enck, P. (2000).  Pavlovian conditioning of taste aversion using a motion sickness paradigm. Psychosomatic Medicine, 62, 671-677.

Stockhorst, U., Spennes-Saleh, S., Körholz, D., Göbel, U., Schneider, M. E., Steingrüber, H.-J. & Klosterhalfen, S. (2000). Anticipatory symptoms and anticipatory immune responses in pediatric cancer patients receiving chemotherapy: Features of a classically conditioned response? Brain, Behavior, and Immunity, 14, 198-218.

Stockhorst, U., Steingrüber, H.-J., & Scherbaum, W. A.  (2000). Classically conditioned responses following repeated insulin and glucose administration in humans. Behavioural Brain Research, 110, 143-159.

Stockhorst, U. & Campbell, B. A. (1999). The 1998 Annual Meeting of the Pavlovian Society in Duesseldorf, Germany: A brief report and perspectives. [Paper in Russian]. Foreign Psychology, 11, 66-69.

Stockhorst, U., Gritzmann, E., Klopp, K., Schottenfeld-Naor, Y., Hübinger, A., Berresheim, H.-W., Steingrüber, H.-J.  & Gries, F. A. (1999). Classical conditioning of insulin effects in healthy humans. Psychosomatic Medicine, 61, 424-435.

Stockhorst, U., Klosterhalfen, S. & Steingrüber, H.-J. (1998). Conditioned nausea and further side-effects in cancer chemotherapy: A review. Journal of Psychophysiology, 12 (Supplement 1), 14-33.

Stockhorst, U., Spennes, S. & Saleh, A. (1998). Antizipatorische Übelkeit und antizipatorisches Erbrechen, Nahrungsaversion und antizipatorische Immunmodulation: Klassische Konditionierung bei zytostatisch behandelten pädiatrischen Chemotherapiepatienten. Praxis, 87, 1140-1147.

Stockhorst, U., Wiener, J. A., Klosterhalfen, S., Klosterhalfen, W.,  Aul, C. & Steingrüber, H.-J. (1998). Effects of overshadowing on conditioned nausea in cancer patients: An experimental study. Physiology & Behavior, 64, 743-753.

Stockhorst, U. (1994). Effects of different accessibility of reinforcement schedules on choice in humans. Journal of the Experimental Analysis of Behavior, 62, 269-292.

Stockhorst, U., Klosterhalfen, S., Klosterhalfen, W., Winkelmann, M. & Steingrueber, H.-J. (1993). Anticipatory nausea in cancer patients receiving chemotherapy: Classical conditioning etiology and therapeutical implications. Integrative Physiological and Behavioral Science, 28, 177-181.

Grabitz, H.-J. & Stockhorst, U. (1988). Interaktionseffekte in multiplen Verstärkerplänen: Nachweisbar im Humanverhalten? Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 35, 559-572.

 

II.  Guest Editorships

Guest Editorship: Behavioural Brain Research (2000): Special Issue: Pavlovian  conditioning, behavior and the brain (mit B. A. Campbell, Princeton University, USA)

Guest Editorship: Physiology & Behavior (2004): Special Section on olfactory perception, communication, and the nose-to-brain pathway (mit R. Pietrowsky, Universität Düsseldorf) 
 

III. Buchbeiträge und Monographien

Stockhorst, U. (2016). Krebserkrankungen. In U. Ehlert (Hrsg.). Verhaltensmedizin (2. Aufl., S.  181-211). Berlin: Springer.

Stockhorst, U. (2015). Konditionierung des Immunsystems. In C. Schubert (Hrsg.). Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie (2. Aufl., S. 201-244). Stuttgart: Schattauer.

Stockhorst, U. (2012). Allgemeinpsychologische Grundlagen für die Medizinische Psychologie In E. Brähler & B. Strauß. Enzyklopädie der Psychologie. Grundlagen der Medizinischen Psychologie (S. 152-200). Göttingen: Hogrefe.

Stockhorst, U. (2011). Konditionierung des Immunsystems. In C. Schubert (Hrsg.). Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie (S. 169-207). Stuttgart: Schattauer.

Stockhorst, U. (2003). Klassische Konditionierung bei der Gabe von Pharmaka:
Experimentelle Grundlagenstudien und klinische Anwendung.
Lengerich: Pabst Science Publishers.

Stockhorst, U. (2003). Krebserkrankungen. In U. Ehlert (Hrsg.) Lehrbuch der Verhaltensmedizin (S. 327-365). Heidelberg: Springer.

Deinzer, R., Steingrüber, H.-J. & Stockhorst, U. (1999). Methodenorientierte Grundausbildung. In F. A. Muthny & P. Stavrianidou (Hrsg). Medizinpsychologische Lehre als Auftrag und Herausforderung (S. 14-24). Münster: Lit-Verlag.  

Stockhorst, U., Klosterhalfen, S., Klosterhalfen, W. & Steingrüber, H.-J. (1993). Konditionierte pharmakologische Reaktionen bei Tumorpatienten: Lerntheoretische Grundlagen und klinische Anwendung. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier 1992 (Band 2) (S. 385-398). Göttingen: Hogrefe.

Stockhorst, U. (1992). Effekte von Wartezeitreduktion und Wartezeitanstieg auf
 operantes Wahlverhalten. Regensburg: Roderer.

 

IV.  73  Publizierte Abstracts auf internationalen und nationalen Kongressen