Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Mitarbeiterverzeichnis

     Lehrveranstaltungen Lebenslauf Publikationen

Dr. rer. nat. Julia Lange

Poliklinische Psychotherapieambulanzen und Weiterbildungsstudiengänge

Tel.: +49 541 969-4760
Fax: +49 541 969-4028
julia.lange@uni-osnabrueck.de

Raum: 54/101
Klinische Psychologie und Psychotherapie
Knollstraße 15
49069 Osnabrück
Sprechzeiten: n. V.

Lehrveranstaltungen



Lebenslauf


2000-2001: Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Kiel

2001-2008: Studium der Psychologie an der Universität Osnabrück

Seit 2008: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der poliklinischen Psychotherapieambulanz der Universität Osnabrück

Publikationen


Lange, J., Schöttke, H.& Wiedl, K.H. (2009, Mai). Validierung eines Screening-Verfahrens zur Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen: Das Persönlichkeitsstörungsscreening (PSS) (Poster). 27.Symposium für klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Zürich.

Lange, J. Schöttke, H. & Wiedl, K.H. (2010, Mai). Der Einfluss von Persönlichkeitsstilen und Persönlichkeitsstörungen auf die Effektivität einer verhaltenstherapeutischen oder psychodynamischen Psychotherapie (Vortrag). 28.Symposium für klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Mainz.

Schöttke, H., Eversmann, J., Lange, J., Reiffen, I., Sembill, A., Waldorf, M. & Wiedl, K. H. (2010). Therapieziele: Notwendige Irrelevanz oder klinisch bedeutsam? In F. Petermann & U. Koglin (Hrsg.), Erklären – entscheiden – planen. 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (26. bis 30. September 2010 in Bremen). Abstracts (S. 323). Lengerich: Pabst.

Schöttke, H.,Eversmann, J. & Lange, J. (2010, Juni). The impact of co - occurrent personality disorders on the course of change and the effectiveness of behavioural and psychodynamic psychotherapies (Vortrag). 40th Meeting of the Society for Psychotherapy Research (SPR), San Francisco, USA.

Lange, J., Schöttke, H., & Wiedl, K.H. (2010). Der Einfluss von Persönlichkeitsstilen und Persönlichkeitsstörungen auf die Effektivität einer verhaltenstherapeutischen oder psychodynamischen Psychotherapie. In F. Petermann & U. Koglin (Hrsg.), Erklären – entscheiden – planen. 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (26. bis 30. September 2010 in Bremen). Abstracts (S. 322). Lengerich: Pabst.

Schöttke, H., Lange, J., Imholz, M. & Wiedl, K.H. (2011). Entwicklung eines Screening-Verfahrens zur Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen: Das Persönlichkeitsstörungs-Screening - Kurzform (PSS-K). Verhaltenstherapie, 21,154-161.

Schöttke, H., Sembill, A., Eversmann, J ., Waldorf, M. & Lange, J. (2011). Therapieziele in der ambulanten kognitiv verhaltenstherapeutischen oder psychodynamischen Psychotherapie – notwendig oder irrelevant ? Zeitschrift für Klinische Psychologie u. Psychotherapie, 40 (4), 257–266.

Lange, J., Geiser, C., Wiedl, K.H. & Schöttke, H. (2012). Screening for Personality Disorders: A New Questionnaire and its Validation Using Latent Class Analysis. Psychological Test and Assessment Modeling, 54 (4), 323-342.

Lange, J. & Schöttke, H. (2012, Mai). Latente Klassen von Persönlichkeitsstörungen und – Stilen: Zusammenhänge mit Veränderungsmustern in ambulanter Psychotherapie (Vortrag). 30.Symposium für klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Luxemburg.

Lange, J. (2013). Screening von Persönlichkeitsstörungen [Screening for personality disorders]. (doctoral dissertation). Retrieved from repositorium uni osnabrück. (urn:nbn:de:gbv:700-2013073111039).

Lange, J. & Schöttke, H. (2013). Latente Klassen von Persönlichkeitsstörungen und – Stilen: Zusammenhänge mit Veränderungsmustern in ambulanter Psychotherapie. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 9/10, S. 365-373.

Lange, J. (2013, September). Latente Klassen von Persönlichkeitsstörungen und – Stilen:Zusammenhänge mit Veränderungsmustern in ambulanter Psychotherapie. (Vortrag). 10. Hamburger Symposium Persönlichkeitsstörungen, Hamburg.

Lange, J. & Schöttke, H. (Mai, 2014). Die „Achse-II des Bösen": Epidemiologische Untersuchung zur Prävalenz von Persönlichkeitsstörungen bei Straftätern (Poster). 32. Symposium für Klinische Psychologie und Psychotherapie (DGPs), Braunschweig.

Giabbiconi, C.-M., Lange, J. & Schöttke, H. (Mai, 2015). Im Auge des Betrachters: Eine experimentelle Untersuchung zur Personenwahrnehmung anhand von Thin Slices. (Poster). 33. Symposium für Klinische Psychologie und Psychotherapie (DGPs), Dresden.

Lange, J. & Schöttke, H. (Mai, 2015). Therapieverläufe bei ambulanten Psychotherapiepatienten unter Berücksichtigung von Therapeuteneffekten und latenten Klassen von Persönlichkeitsstörungen (Vortrag). 33. Symposium für Klinische Psychologie und Psychotherapie (DGPs), Dresden.